Autor

Anna Benevente

Director of Labeling, Ingredient and Product Review

Unterscheidung zwischen Aussage und Identitätsstandard

Dez 7, 2018

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) verlangt, dass alle Lebensmittel-, Getränke- und Nahrungsergänzungsmitteletiketten Erklärungen tragen, die als „Identitätserklärungen“ bezeichnet werden. Unternehmen, die versuchen, diese Anforderung einzuhalten, werden wahrscheinlich auf einen ähnlichen Begriff namens „Identitätsstandard“ stoßen. Die beiden sind eng miteinander verbunden, und das Verständnis dessen, was in einer Identitätserklärung enthalten sein muss, kann von der Kenntnis des Standards abhängen.

Was ist ein Identitätsstandard?

Ein „Identitätsstandard“ definiert Eigenschaften, Merkmale und spezifische Kennzeichnungsanforderungen, die ein Lebensmittelprodukt erfüllen muss, um durch einen bestimmten Namen identifiziert zu werden.  Ein Identitätsstandard enthält mindestens eine Beschreibung der Grundnatur des Lebensmittels und des Namens, der verwendet werden sollte, um es zu identifizieren.  Es kann auch Aspekte wie optionale Zutaten, die in der Nahrung enthalten sind, und verschiedene Formen, in denen die Nahrung zubereitet werden kann, beinhalten.

Identitätsstandards spiegeln oft das traditionelle Verständnis und die Erwartungen der Verbraucher wider, was ein bestimmtes Essen darstellt. Sie werden häufig als Reaktion auf Betrugs- und Verbrauchertäuschungssituationen implementiert. Bis heute hat die FDA fast 300 Identitätsstandards etabliert, von denen viele auf das frühe und die Mitte des 20. Jahrhunderts zurückgehen.

Zum Beispiel enthält 21 CFR 169.150 den Identitätsstandard für „Salatverband“. Um als „Salatverband“ gekennzeichnet zu werden, muss ein Produkt ein emulgiertes, halbfestes Lebensmittel sein, das aus mindestens 30 % Pflanzenöl besteht, das einen säuernden Inhaltsstoff (z. B. Essig oder Zitronensaft), einen Eigelb-haltigen Inhaltsstoff und eine aus bestimmten Stärkestärken oder Mehl zubereitete Stärkepaste enthält.  Salatdressing kann auch bestimmte optionale Zutaten enthalten, wie Salz, Gewürze und Zitronensäure, von denen einige zusätzliche Anforderungen und Einschränkungen haben.

Die Identitätsstandards haben sich kürzlich durch den Druck der Molkereiindustrie für die FDA, den Standard für „Milch“ auf pflanzliche Produkte durchzusetzen, die nicht dem Standard entsprechen, wie Sojamilch und Mandelmilch, an die regulatorische Spitze gerückt. FDA-Kommissar Scott Gottlieb M.D. hat öffentliche Erklärungen abgegeben, die die Absicht der Behörde bekräftigen, die Standards zu „modernisieren“, um neue Erkenntnisse über die Ernährung widerzuspiegeln und Innovationen in der Lebensmittelindustrie zu fördern.

Was ist eine Identitätserklärung?

Eine „Identitätserklärung“ ist eine Erklärung des Namens eines Lebensmittels, die auf dem Hauptdisplay (PDP) seines Etiketts angezeigt werden muss.  FDA-Vorschriften legen eine Hierarchie bezüglich der Benennung von Lebensmitteln fest:

  1. Wenn ein Lebensmittel einem Identitätsstandard entspricht, dann dient der im Standard angegebene Name als Identitätserklärung des Produkts.
  2. Wenn das Produkt keinem Identitätsstandard unterliegt, sollte die Identitätserklärung der übliche oder übliche Name des Lebensmittels sein (z. B. „Cracker“, „Cookies“).
  3. Ohne einen gemeinsamen Namen kann die Aussage einen angemessen beschreibenden oder, wenn die Art der Nahrung offensichtlich ist, einen fantasievollen Namen verwenden, der allgemein von der Öffentlichkeit verstanden wird.

Einige Lebensmittel können alternative Benennungsanforderungen haben, die in separaten Vorschriften, Leitfäden oder Compliance-Richtlinienleitfäden (CPGs) festgelegt sind.  Beispielsweise bestimmt ein CPG für asiatische Nudeln, dass diese Lebensmittel nicht nur als „Nudeln“ gekennzeichnet werden dürfen, da sie nicht diesem Identitätsstandard entsprechen.  Das CPG erlaubt jedoch, dass die Identitätserklärung „Nudeln“ enthält, wenn ihnen qualifizierende Begriffe wie „Chinesisch“, „Chow Mein“, „Japanisch“ oder „Ramen“ vorangehen.

In ähnlicher Weise hat die FDA ein CPG eingerichtet, das die Kennzeichnung von Lebensmitteln als „Schokolade“ ermöglicht, wenn die Lebensmittel Kakao als Geschmacksstoff enthalten und die Lebensmittel nicht zu erwarten sind, dass sie einen Schokoladenzusatz enthalten (z. B. Schokoladenpudding).  Andere Vorschriften sehen Beschränkungen für nicht standardisierte Lebensmittel wie Erdnussaufstriche, panierte Garnelen, Fischstäbchen und Saftmischungen vor.

Die Einhaltung der FDA-Erklärung und des Standards der Identitätsanforderungen

erfordert, dass eine Identitätserklärung prominent in Fettdruck dargestellt wird.  Es muss „in einer Größe sein, die in angemessener Weise mit der prominentesten Druckschrift in Verbindung steht“ auf allen PDPs und „im Allgemeinen parallel zu der Basis, auf der die Verpackung ruht …“ Ein Produkt, das keine konforme Identitätserklärung trägt, gilt als „falsch gekennzeichnet“.

Darüber hinaus gilt ein Lebensmittel, das als Produkt vermarktet wird, das einen Identitätsstandard hat, aber nicht diesem Standard entspricht, auch als falsch gekennzeichnet. Beispielsweise hat die FDA 2015 ein Warnschreiben an Hampton Creek Foods, Inc. für die Vermarktung eines Produkts als „Mayo“ herausgegeben, das nicht dem FDA-Identitätsstandard für Mayonnaise entsprach.  Das Marketing von Lebensmitteln mit falscher Markenkennzeichnung in den USA ist eine verbotene Handlung, die Haftstrafen, Ablehnungen und andere behördliche Maßnahmen zur Folge haben kann.

Vermeiden Sie vermeidbare Verstöße gegen die Lebensmittelkennzeichnung.  Die Regulatory Specialists von Registrar Corp wissen, welche Produkte Identitätsstandards, ihre Anforderungen und das Format für konforme Identitätserklärungen haben.  Der Etikettenüberprüfungsservice von Registrar Corp bietet einen umfassenden Bericht über empfohlene Änderungen an Ihrem Etikett sowie eine druckfertige Version, die den aktualisierten Etikettierungsregeln der FDA entspricht.  Für weitere Informationen rufen Sie uns unter +1-757-224-0177 an oder chatten Sie mit einem Regulatory Advisor rund um die Uhr unter www.registrarcorp.com/livehelp.

Autor


Anna Benevente

Director of Labeling, Ingredient and Product Review

Highly regarded as a top expert on FDA labeling regulations, Anna Benevente continues to educate companies on existing regulations and updates from U.S. FDA for food and beverage, cosmetic, drug, and medical device products. She has researched thousands of products to determine whether they meet the FDA requirements for compliance. In addition, Ms. Benevente has conducted multiple seminars for trade and customs broker associations.

Related Article


Subscribe To Our News Feed

To top
This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.